Wallfahrtskirche Hafnerberg

Das Dorf Hafnerberg liegt auf einem Bergsattel zwischen Nöstach und Altenmarkt in Niederösterreich, direkt an der via sacra, der Pilgerstraße von Wien nach Mariazell.

In der Umgebung finden sich mystische Zeugen der Vergangenheit, z. B. Steinkreise, Lochsteine und Kalenderbauten. Der Bau der Wallfahrtskirche ist auf den Sonnenaufgang am 21. Dezember zur Wintersonnenwende ausgerichtet.

Betreuung

Seit dem Jahr 2007 betreut die Gemeinschaft der Brüder Samariter die Wallfahrtskirche Hafnerberg. Gegründet wurde sie im Jahr 1982 von P. Andrzej Michalek (aus Polen stammend). Der volle Name ist: Brüder Samariter der Flamme der Liebe des Unbefleckten Herzens Mariens. Abgekürzt Sam. FLUHM. Die Gemeinschaft versteht sich als „WERK MARIENS“ (Opus Mariae). Das Wort Gottes hören, darüber nachdenken und danach leben wie Maria. Sie will gemäß dem Gleichnis vom „Barmherzigen Samariter“ im Lukasevangelium Menschen in ihren Nöten helfen. Ein besonderes Anliegen ist die Neuevangelisierung. Insbesondere sollen Familien eingeladen werden das tägliche gemeinsame Gebet mit der Betrachtung des Wort Gottes zu pflegen. Näheres können Sie auf der Homepage www.opusmariae.info erfahren.

Weihnachts-Lichtwunder

Das „Weihnachts-Lichtwunder“ am Christtag, die Sonne beleuchtet die Gnadenstatue der MuttergottesAlljährlich ab der Winter-Sonnenwende ereignet sich ein verblüffendes Natur-Schauspiel im Inneren der Wallfahrtskirche „Zu unserer lieben Frau“ am Hafnerberg, das seinen Höhepunkt am 25. 12. (am CHRISTTAG) um 9:00 Uhr exakt, optisch „wundersam“ preisgibt: Durch das oberhalb des Hauptportales befindliche große Orgel-Empore-Fenster scheint die Sonne punktgenau auf die Gnadenstatue der Muttergottes. Um 10:00 Uhr wird der Mutter-Anna-Altar beleuchtet.